Clubgeschichte im Wandel der Zeit

 

 

 

 

geschrieben von Axel Dillschneider

eine kleine Reise durch die Geschichte des Schmalfilm- und Videoclubs Saarbrücken

 

 

März 1951

Gründung unseres Clubs als “Arbeitsgruppe Saarbrücke“ in der IGFA – SAAR (Interessengemeinschaft der Filmamateure Saar) am 07.03.1951

 

März 1954

Die “Arbeitsgruppe Saarbrücken“ ändert ihren Namen in Schmalfilmclub Saarbrücken

Ernst Ney († Dez. 1994) wird zum 1. Vorsitzenden gewählt und behält dieses Amt über 40 Jahre bis Dezember 1994.

 

Januar 1957

Durch die politische Rückgliederung des Saarlandes an Deutschland wird der Schmalfilmclub Saarbrücken Mitglied im BDFA (Bund Deutscher Filmamateure)

 

Mai 1957

Der Schmalfilmclub Saarbrücken ist für die Filmprojektion bei dem XV. Nationalen Deutschen Amateurfilm – Wettbewerb, später DAFF, in Saarbrücken zuständig.

 

1958

Nordbaden, Rheinland – Pfalz und das Saarland bilden die Region 6 im BDFA.

 

Oktober 1962

Der Schmalfilmclub hat bereits 51 Mitglieder. Da die wöchentlich stattfindenden Clubabende in wechselnden Räumlichkeiten durch-geführt werden müssen soll ein Clubheim hergerichtet werden.

Leer stehende Räumlichkeiten über zwei hofseitigen Garagen in Saarbrücken – St. Arnuald können zum Clubheim umgebaut werden. Einweihung des neuen Domizils ist im Februar 1963.

 

1963 – 1983

Überwiegend Normal 8mm gefolgt von Super 8mm wird von unseren Mitgliedern zur Umsetzung von Filmideen verwendet.

Auf Grund des geänderten Vereinsrechtes wird der Schmalfilmclub Saarbrücken e.V. fortan, gemeinsam mit Rheinland – Pfalz, der Landesgruppe Südwest angehören, die von Jürgen Baquet, Blieskastel geleitet wird.

Das neue Medium VIDEO hält Einzug in die Gemeinschaft der Filmamateure. Hieraus resultierend ergänzt der BDFA seinen Namen durch

“BUND DEUTSCHER FILM- UND VIDEO AMATEURE“.

Auch unser Club wird in Schmalfilm & Video – Club Saarbrücken e.V. umbenannt

 

Januar 1986

Horst Bast ist der erste Videofilmer in unserem Club. Er wird zum Videoreferent der Landesgruppe Süd-West ernannt.

 

April 1986

Die erste Clubzeitschrift „INTERN“ entsteht. Aufgrund der guten Resonanz wird sie zukünftig 2x im Jahr erstellt. Infos zu geplanten u. bereits stattgefundenen Film – Wettbewerben , Programme zu den Clubabenden und manch technische Information über Film und Video Platz sollen fester Bestandteil sein.

Redakteur der Clubzeitschrift wird Werner Kraus.

 

Mai 1987

Der Schmalfilm & Video Club Saarbrücken e.V. richtet, gemeinsam mit den übrigen Filmclubs der Landesgruppe Süd-West, vom 28. – 31. Mai 87 die 45. DAFF (Deutsche Amateurfilm- & Videofestspiele) in St. Ingbert aus.

 

April 1988

Der Schmalfilm & Video Club Saarbrücken (SVC – Saarbrücken) richtet am 17.04.88, unter dem Motto „VIDEO“, einen Tag der offenen Tür in seinem Clubheim aus. Die Resonanz ist riesengroß.

 

März 1991

Der SVC – Saarbrücken feiert sein 40-jähriges Jubiläum.

 

April 1992

Das neue Medium Video hat zur Folge dass zukünftig an jedem ersten Clubabend (Mittwoch) des Monats ein Stammtisch stattfinden wird.

In der lockeren Atmosphäre dieser Stammtische, offen für alle Interessierten (auch Nichtmitglieder), können so die ersten Erfahrungen mit Video gemacht und ausgetauscht werden.

 

November 1992

Der SVC – Saarbrücken e.V. richtet das Saarländische Filmfestival im Kino 8 ½ in Saarbrücken aus.

 

Dezember 1994

Ernst Ney, 1. Vorsitzender des SVC – Saarbrücken von 1954–1994 verstirbt nach längerer Krankheit.

 

Januar 1995

Horst Bast übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden. 2. Vorsitzender wird Werner Kraus. Kassenwart bleibt Axel Dillschneider.

 

März 1995

“Mit der Kamera unterwegs“ heißt es für alle Clubmitglieder. Zukünftig ist sowohl im Frühjahr als auch im Herbst eines jeden Jahres, an immer wieder wechselnden Plätzen, ein 4 – Minuten Film (Video oder Schmalfilm) von den gemeinsam besuchten Lokalitäten zu erstellen. In den Clubabenden werden dann die Ergebnisse dieser Exkursionen gesichtet und besprochen.

 

Als weiterer Renner im Clubleben hat sich unser “Röllchen – Abend“ (Super 8mm Film Rollen), mittlerweile nur noch als Videofilme, integriert. Bei diesen “Röllchen“ soll es sich um Filmmaterial, ohne Hinweise auf Ort, Zeit und vor allem den Autor, mit einer Länge von max. 4 Minuten handeln

Die Filme werden ohne Nennung des Herstellers gezeigt und müssen anschließend von den anwesenden Gästen bzw. Clubmitgliedern dem jeweiligen Autor zugeordnet werden. Bekannt ist lediglich wie viele Filme von wie vielen Autoren gezeigt werden.

Es kommt zu den schönsten Verwechselungen. Einen Nebeneffekt hat das Ganze natürlich auch. Nur wer alle Clubabende besucht hat kann mögliche Rückschlüsse zu Autoren und gezeigten Aufnahmen ziehen , da auch Filmbesprechungen ungeschnittener Filme im Clubprogramm zu finden sind.

 

Januar 1996

Gemeinsam mit dem AFK – Saarbrücken richtet unser Club das Saarländische Filmfestival im DRK – Haus Saarbrücken aus.

 

März 1996

In unserem Clubheim findet eine Video – Schau mit Unterstützung der Fa. Christmann, Dorf im Warndt, statt.

 

Juli 1996

Renovierung unseres Clubheimes und Einrichtung einer „Video - Ecke“.

 

Dezember 1996

Unter dem Motto „Mit der Kamera unterwegs“ (heute „Wir gehen filmen“) besuchen wir die Stadt Trier.

 

November 1997

Die Weihnachtsmärkte in Straßburg sind Ziel von „Mit der Kamera unterwegs“

 

Oktober–November 1998

Vollbesetzte Stammtische zum Thema Camcorder und digitale Filmbearbeitung mit Casablanca

 

Mai 1999

„Mit der Kamera unterwegs“ führt uns nach Güdingen.

 

März 2000

Club-Chronist Kurt Noblé, ältestes Mitglied an Jahren, wird zum Ehrenmitglied ernannt.

 

April 2000

Saarlouis ist Ziel von „Mit der Kamera unterwegs“.

 

März 2001

Der SVC – Saarbrücken e.V. feiert am 14. März sein 50-Jähriges Jubiläum. Nach der Jubiläumsfeier legt Horst Bast sein Amt als 1. Vorsitzender des Clubs nieder.

 

März 2001

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wird Axel Dillschneider, seit 1970 Kassenwart unseres Clubs, zum 1.Vorsitzenden gewählt. 2. Vorsitzender ist weiterhin Werner Kraus. Zum Kassenwart wird Herbert Schwaninger gewählt.

 

März 2002

Obwohl in den 51 Jahren Schmalfilmclub Saarbrücken insgesamt 217 Mitglieder gezählt wurden haben wir aktuell gerade mal 18 Aktive und 7 Fördermitglieder (Ehegatten).

Hannelore Ney, seit 1955 Fördermitglied, wird zum Ehrenmitglied des SVC-Saarbrücken ernannt.

 

Oktober 2003

Beim Clubwettbewerb stellen 8 Autoren insgesamt vor. Zur Wettbewerbsebene 2 (BDFA-Landesverband Saarland) werden 8 Filme weitergemeldet.

 

Februar 2004

Die Mitgliederversammlung beschießt die interne Auslobung eines Ideenwettbewerbes für ein neues Clublogo.

 

27. bis 29. Februar 2004

Der BDFA – Landesverband Saarland beteiligt sich mit einem Stand an der Freizeitmesse Saarbrücken. Die Clubs, AFK-SB, SVC-SB und AFW-Blieskastel, stellen an verschiedenen Stationen die Bearbeitung von Videomaterial (Aufnahme, Schnitt und Nachvertonung) dem Publikum vor.

 

September 2004

Beim Clubwettbewerb werden insgesamt 6 Filme den 15 anwesenden Mitgliedern vorgestellt. Zum Landesfilmfestival weitergemeldet werden 5 Filme.

 

18. September 2004

„Leinen los“ heißt es für Filmclubs des Landesverbandes Saarland und Rheinland-Pfalz. Mit insgesamt 51 saarländischen Filmern treffen wir uns in Koblenz mit den Filmfreunden aus Rheinland-Pfalz zu einer Fahrt auf dem Rhein mit Abschluss im „Weindorf “.

 

November 2004

Der SVC-Saarbrücken übernimmt die Organisation und Durchführung des Landes-filmfestivals unseres BDFA-LV Saarland, im Haus Wulfinghoff, Gräfinthal. Technische Unterstützung erhalten wir von G. Odendahl, AFW-Blieskastel und vom Hifi & Video-Team van Beek (Video-Beamer).

Insgesamt werden 31 Filme Jury und Publikum vorgestellt. Vier Filme werden mit einem 1., neun Filme mit einem 2. und achtzehn Filme mit einem 3. Preis ausgezeichnet.

 

Februar 2005

In der Mitgliederversammlung des SVC-SB erhält der Entwurf des neuen Club - Logo von Werner Kraus die meisten Stimmen.

 

Juni 2005

Technikabend mit Frank van Beek zum Thema HDTV. Im voll be- setzten Clubheim stellt er uns, anhand eines LCD-Fernsehers im Format 16:9 mit 1280 x 720 Bildpunkten und einer HDTV-Kamera von Sony mit 1920 x 1080 Bildpunkten die neueste Generation der Videokameras und TV-Geräte vor.

Weiterhin stellt er eine preisgünstige Version aus der MACRO-SYSTEMS-Familie mit Namen CLARO vor. Dieses neue Schnittgerät ist jedoch nur für DV-Material im Format
4 : 3 oder auch 16 : 9 zu verwenden.

 

28. September 2005

Wie schon seit vielen Jahren ist unser Club zu Gast beim SVC - Neunkirchen. Neben gemütlichem Plausch werden auch Film unserer Mitglieder präsentiert. Im nächsten Jahr werden die Filmfreunde aus Neunkirchen beim SVC-SB zu Gast sein.

 

12. Oktober 2005

Beim Clubwettbewerb werden 9 Filme vorgestellt, von denen 5 zum Landesfilmfestival weitergemeldet werden.

 

26. Oktober 2005

Herr D. Fritz von der KEB-Dillingen stellt ein Filmprojekt mit Jugendlichen vor. 10 Teilnehmer des Projekts sind ebenfalls anwesend.

In der anschließenden Diskussion erklärt der Leiter des Projekts, dass die jungen Leute nur kurze Zeit für die notwendige Zusammenarbeit zu gewinnen waren.

  

13. November 2005

Der SVC-SB übernimmt wieder die Organisation und Durchführung des Landes-filmfestivals des BDFA – LV Saarland im Haus Wulfinghoff, Gräfinthal. Das Videoteam van Beek unterstützt die Technik des SVC – SB mit einem Video-Beamer.

Von unseren fünf gemeldeten Filmen werden einer mit dem 1. (Die Figaro Bande von Norbert Lohmann), einer mit einem 2. (Erinnerungen von Christa & Norbert Lohmann) und drei mit einem 3. Preis (Loroparque, ein Naturerlebnis, Mit 6 Knoten über den Bliesgau und „Ebbes fa se lache“, alle von Lothar Fernsner) ausgezeichnet.

 

Januar 2006

Der SVC-SB hat durch einen Neuzugang insgesamt 24 Mitglieder, davon sind 18 BDFA- und 6 Fördermitglieder.

 

27. September 2006

Die Filmfreunde Neunkirchen sind bei uns zu Gast.

 

11. Oktober 2006

Bei unserem Clubwettbewerb werden 10 Filme von 6 Autoren vorgestellt. Sieben Filme werden zum Landesfilmfestival weitergemeldet.

 

14. Oktober 2006

Auf Einladung unseres Mitgliedes Johannes Winter, auch Mitglied des KKC-Ober-ammergau, treffen sich 15 Mitglieder unseres Clubs im Restaurant Mühlenthal, Schwalbach-Elm, mit einer Abordnung des KKC (Kofeler Kamera- und Filmclubs) aus Oberammergau. Neben gutem Essen, netten Gesprächen werden auch Filme beider Clubs angeschaut. Man vereinbart sich in Oberammergau wiederzusehen.

 

19. November 2006

Gemeinsam übernehmen der SVC-NK und SVC-SB die Organisation und Ausrichtung des Landesfilmfestivals im Karchersaal in Furpach, Neunkirchen.

Von unseren 7 gemeldeten Beiträgen erhalten zwei einen 2. und vier einen 3. Preis.

 

April 2007

Wie seit vielen Jahren Brauch gibt es mal wieder Super 8-Filme aus der Mottenkiste mit dem Titel „Städte“. Wie so oft sind alle Anwesenden von der, immer noch guten Qualität von Bild und Ton, begeistert. Alle sind schon neugierig auf das nächste Mal.

 

Juni 2007

Mettlach ist das diesjährige Ziel unseres Programmpunktes „Wir gehen filmen“.

 

24. bis 26. August 2007

Insgesamt 14 MitgliederInnen unseres Clubs besuchen die Filmfreunde in Ober-

ammergau. Eine der Höhepunkte des Besuchsprogrammes sind die Ludwigsfeuer rund um Oberammergau, die nach Einbruch der Dunkelheit entfacht werden. Diese Tradition zu Ehren von König Ludwig findet jedes Jahr statt. Wir haben Glück dass es dieses Mal nicht regnet und die Fernsicht ausgezeichnet ist. Natürlich gibt es auch einen gemütlichen Abend im Clubheim des KKC mit Filmen der Gäste.

 

24. Oktober 2007

10 Filme von 6 Autoren werden bei unserem Clubwettbewerb vorgestellt. 5 Filme werden zum Landesfilmfestival, Ebene 2 weitergemeldet.

 

10. bis 11. November 2007

Noch einmal übernehmen der SVC-NK und SVC-SB die Organisation und Ausrichtung des Landesfilmfestivals im Karchersaal in Furpach. Von unseren 5 Filmmeldungen erhalten zwei einen 2. Preis (Samba u. Stille von N. Lohmann und Art by Light von Dr. Ralf Menge) und drei einen 3. Preis ( Es Schneckche on et Turboschneckche von Lothar Fernsner, Augenblicke im Moor von Johannes Winter und Gondole Vivente von Dr. R. Menge )

 

April 2008

Der alljährliche Röllchenwettbewerb. Wie bereits zur Zeit von Doppel 8 und Super 8 findet dieser „Spaß-Wettbewerb“ nun mit Beiträgen im DV-Format von nicht mehr als 3 Minuten (= ein 8mm / S8 mm Röllchen), ohne Titel und Vertonung, statt. Alle Mitglieder sind zum Wettbewerb und natürlich zum Raten aufgerufen. Für die „Ratefüchse“ gibt es auch eine kleine Urkunde.

 

Mai 2008

Technikabend mit Frank van Beek. Die kleinste Full HD- Videokamera aus dem Hause SONY und der aktuellste Full HD-Beamer aus dem Hause PANASONIC stehen im Mittelpunkt des Abends.

Die zahlreichen Mitglieder und Besucher sind insbesondere von der Videokamera mit Chip in der Größe einer Zigarettenschachtel begeistert.

Beim Beamer bremst der Preis von ca. 2500,- Euro die allgemeine Begeisterung der Interessierten.

 

Juni 2008

Der letzte Clubabend vor den Sommerferien findet, nach längerer Pause, wieder als Grillfest im Garten der Familie Winter in Schwalbach statt. Alle Anwesenden sind, auch dank des schönen Wetters, von dieser Art Clubabend begeistert und wünschten sich für die nächsten Jahre eine Fortsetzung.

 

1. Oktober 2008

Arthur Springborn vom Filmclub Saarlouis stellt den Mitgliedern des SVC-SB seinen Film „Duane Hanson“ zur Bewertung auf Clubebene (Ebene 1) vor. 11 Mitgliedern des SVC-SB fungieren als Juroren und empfehlen die Weitermeldung zur Ebene 2 (BDFA-Landesfilmfestival Saarland).

 

26. Oktober 2008

Sieben Autoren stellen insgesamt 9 Filme beim Clubwettbewerb vor. Trotz 1. Preis für „Klepperkasten“ von Johannes Winter, 2. Preis für „Oldtimer Flieger“ von Lothar Fernsner und 3. Preis für „I`m kreising“ von Norbert Lohmann, gibt es keine Weitermeldung zum Landesfilmfestival, da die Autoren dies nicht wollen.

 

Dezember 2008

Beim Jahresschlussabend erklärt der 1. Vors. A. Dillschneider den Anwesenden dass der Club durch eine weitere Neuaufnahme in 2008 nun 25 Mitglieder/innen umfasst wovon 12 Mitglied des BDFA und 13 Fördermitglieder sind. (Wegen Erhöhung des BDFA-Mitgliedbeitrages beschließt die Mitgliederversammlung am 05.03.2008 die Mitglieder im BDFA von 18 auf 12 zu reduzieren.)

 

April 2009

Filmabend mit Super 8. Unter Beteiligung vom Filmclub Saarlouis (Arthur Springborn), des SVC-NK (Willy Jene) und Autoren unseres Clubs gibt es insgesamt 8 Filme vom „Hühnerschmaus“ bis „Kalken der Wälder„ zu sehen. Die Anwesenden (20 Pers.) sind restlos begeistert.

 

8. Juli 2009

Das Grillfest findet dieses Jahr im Garten von Fam. Dillschneider statt. Auch dieses Mal hat der Wettergott es gut gemeint. Die 26 Teilnehmer sind dankbar für Sonnenschirm und Pavillon.

 

22. Juli 2009

Hannelore Ney, Ehrenmitglied des SVC-SB, ist verstorben.

 

14. Oktober 2009

Beim Clubwettbewerb werden 6 Filme von 5 Autoren den 15 Anwesenden vorgestellt. Lediglich 1 Film („Im Dunkel der Nacht“ von Holger & Norbert Lohmann) wird zum Landesfilmfestival weitergemeldet.

 

23. November 2009

Der SVC-SB zu Gast beim SVC-NK.

 

13. Dezember 2009

Das BDFA-Landesfilmfestival Saarland (Ausrichter AFW-Blieskastel) findet in Reinheim / Gersheim statt. Holger & Norbert Lohmann erhalten mit „Im Dunkel der Nacht“ einen

1. Preis und Ehrenpreis der Gemeinde Gersheim.

 

21. April 2010

Technikabend unter dem Motto „HD Ready oder Full HD“. Um nicht das ganze, teilweise fest eingebaute, Equipment von Schwalbach nach Saarbrücken bringen zu müssen findet der Beamer – Vergleich in der „Filmgarage“ von Johannes Winter in Schwalbach statt.

Fazit des Vergleiches: ein guter HD-Ready Beamer tut es allemal.

 

28. Apil 2010

Der SVC-NK zu Gast beim SVC-SB.

 

3. bis 6. Juni 2010

Mitglieder des SVC-SB zu Gast in Oberammergau. Barbara Winter, gebürtige Oberammergauerin, organisierte Hotelzimmer und Karten für die Passionsspiele 2010. Tolles Wetters, die ruhige Unterkunft „Zum Bayrischen Paradies“, die Filmfreunde vom KKC, das Freilichtmuseum Glentleiten und das gute Essen sorgen für gute Stimmung bei allen Teilnehmern. Ein Erlebnis der besonderen Art auch das Passionsspiel, welches zum ersten Mal in die Nacht hineingeht.

 

15. September 2010

Johannes & Barbara Winter laden zum Oktoberfest in ihre „Film-Garage“ in Schwalbach. Neben zahlreichen SVC-Mitgliedern sind auch Gäste vom Filmclub Saarlouis mit dabei. Nach Leberkas mit Brezen gab es Filme von den Filmfreunden des KKC-Oberammergau zu sehen.

 

27. Oktober 2010

Beim diesjährigen Clubwettbewerb gilt wohl der „Olympische Gedanke“. Von unseren

z. Zt. noch 12 aktiven Filmern (bei insgesamt 24 Mitgliedern) haben 10 Autoren 13 Filme mit einer Gesamt-Spielzeit von 103 Minuten gemeldet.

Leider kann Film Nr. 6 „Santorin“ von Heinz Waßmuth wegen techn. Probleme mit der DV-Kassette nicht gezeigt werden. Von den 14 Anwesenden = Juroren werden einstimmig Film Nr. 5 „3 Tage im Februar“ von Holger & Norbert Lohmann und Nr. 8 „Lust auf Haxen“ von Norbert Lohmann zum BDFA-Landesfilmfestival Saarland weitergemeldet.

Übrigens erhielt Werner Kraus für seinen Film „365 Tage am Rande der Stadt“ einen

1. Preis, Johannes Winter für „Unser tägliches Brot“ einen 2. Preis, Holger & Norbert Lohmann für „3 Tage im Februar“ sowie Norbert Lohmann für den Film „Lust auf H(e)axen“ je einen 3. Preis.

 

7. März 2011

Der Schmalfilm & Video Club Saarbrücken feiert 60. Geburtstag.

 

30. März 2011

Mitgliederversammlung des SVC – SB. Bei der Wahl des Vorstandes wird

A. Dillschneider als 1. Vorsitzender und Herbert Schwaninger als Kassenwart wiedergewählt. Zum neuen 2. Vorsitzenden wird Johannes Winter gewählt. Beisitzer sind Lothar Fernsner und Werner Kraus.

Durch eine immer stärkere Unterdeckung der Kasse, die z.Zt. durch die Rücklagen abgedeckt werden können, soll über den Verbleib des SVC-SB im BDFA in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 28. September 2011 entschieden werden.

 

Mai 2011

Holger & Norbert Lohmann werden für ihren Film „3 Tage im Februar“ beim BDFA-Bundesfilmfestival - LOKALES – mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet.

 

6. Juni 2011

Unser Ehrenmitglied Kurt Noblé, 97 Jahre, ist verstorben.

 

28. September 2011

In der außerordentlichen Mitgliederversammlung des SVC-SB wird mit Stimmenmehrheit die Kündigung der BDFA-Mitgliedschaft (1957 – 2011) zum Ende des Geschäftsjahres 2011 beschlossen. Bei z.Zt. 18 Mitgliedern reichen die Einnahmen gerade für die laufenden Kosten, einschl. Clubheimmiete. Auf unser Clubheim, zugunsten der weiteren BDFA-Mitgliedschaft, wollen die Mitglieder nicht verzichten.

Einige Filmfreunde werden weiterhin dem BDFA als Einzelmitglieder angehören.

 

19. Oktober 2011

Beim Clubwettbewerb werden 8 Filme von 7 Autoren vorgestellt. Da unser Club nicht mehr dem BDFA angehört können keine Filme mehr für das BDFA-Landesfilmfestival Saarland weitergemeldet werden.

Den 1. Preis erhält „Alles Palette, oder was“ von Johannes Winter, ein 2. Preis geht an „Das letzte Treidelschiff“ von Werner Kraus und den 3. Preis erhält „Wetter“ von Norbert Lohmann.

 

Juni 2012

Die Filmfreunde aus Neunkirchen sind zu Gast. Holm Heinß, der neue 1. Vorsitzende und Nachfolger von Hans-Günther Ludwig ist mit einigen Mitgliedern angereist. Auch der SVC-NK ist nicht mehr Mitglied im BDFA. Aufgrund der Altersstruktur und somit immer weniger aktiven Mitgliedern hat sich der weitere Verbleib im BDFA nicht mehr gerechnet, zumal ein Club mindestens 7 Mitglieder melden muss.

 

29. Juni 2012

Gartenfest bei Lothar & Roselind Höhne, Saarbrücken. Bei Essen und Trinken sieht man auch mal Clubmitglieder die sonst meist den Clubabenden fernbleiben. Neben dem wunderschönen Wetter bleibt vor allem der selbst gebackene Kuchen in Erinnerung.

 

20. März 2013

Mitgliederversammlung des SVC-SB mit Vorstandswahlen. Dem Club gehören, Stand vom 01.01.2013, 19 Mitglieder an. Laut Kassenbericht verfügt der Club noch über ausreichende Reserven. Zum Erstaunen der meisten Anwesenden erklärt der bisherige 1. Vors. Axel Dillschneider, aus gesundheitlichen Gründen, nicht mehr für ein Vorstandsamt kandidieren zu wollen.

 

Auch unser Kassenwart, Herbert Schwaninger, legt sein Amt nieder. Der neugewählte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender Johannes Winter

2. Vorsitzender Lothar Fernsner

Kassenwart Lothar Höhne

Beisitzer: Werner Kraus und Miguel Capacés

 

September 2013

Der Club hat nach drei Austritten und einem Neumitglied zur Zeit 17 Mitglieder. Selbstverständlich haben wir immer noch unser Clubheim.

Mit der vor genannten Mitgliederstärke ist es nicht einfach ein Clubheim zu unterhalten (Heizkosten, Renovierung, Technik usw.). Trotz dieser Belastungen, oder besser gesagt, gerade darum haben wir ein lebendiges Clubleben mit filmischen Aktivitäten wie: - Clubwettbewerbe

- Stammtisch mit offenem Meinungsaustausch , Vorstellung von Neuerwerbungen u.v.m.

- Themenabende mit Referenten

- gemeinsame Aktivitäten (auch mal ohne Kamera) mit gemütlichem Abschluss.

Dem zwischenmenschlichen Aspekt im Clubleben gebührt ein großer Stellenwert. Die Mehrheit unserer Mitglieder / innen ist über 65 Jahre alt.

Trotz “Tag der offenen Tür“ Kontakte zu Schulen bzw. Volkshochschule konnten in all diesen Jahren keine jungen Filmamateure als Clubmitglied gewonnen werden. Junge Leute als Gäste ist kein Problem. Weitere Verpflichtungen will man jedoch nicht eingehen.

Gerade durch die ständige Weiterentwicklung der Aufnahme- bzw. Wiedergabetechnik im Bereich VIDEO hilft eine Clubgemeinschaft Sinnvolles von Unnötigem zu unterscheiden. Die meisten Neumitglieder sind durch Fachfragen bezüglich Kamera usw. unserer Gemeinschaft beigetreten bzw. haben sich nach einem längeren Gäste-Dasein uns angeschlossen. Es gibt wohl außer filmischen Gründen auch noch einen WOHLFÜHL-FAKTOR d. h. die eigene Arbeit mit der Kamera und die Nachbearbeitung durch Gleichgesinnte begutachten zu lassen und Hilfestellung zu finden.

Ende 

Hiermit möchte ich meine Chronik im Jahre 2013 schließen.

 

Man bat mich, als ältestes Clubmitglied (Sept. 1968 – Sept. 2013, also 45 Jahre) die Chronik des Schmalfilm & Video Club Saarbrücken e.V. ab 2000 zu ergänzen und abzuschließen.

In der Tat ist das Wort – abschließen – der richtige Ausdruck. Der Club wurde in der Zeit von Doppel 8mm, 9,5mm und 16mm Filmen und Kameras mit Federaufzug gegründet. Schon damals waren die meisten Clubmitglieder Mitt-Vierziger und älter, da das „Hobby“ seinen „Preis“ hatte. Zum Umbau unseres Clubheimes wurden „Aktien“ zum Nennwert von 100 DM ausgegeben. Zusammen mit der „Muskelhypothek“ konnte das Clubheim, genau vor 60 Jahren, im Februar 1963 bezogen werden. Bis zum Jahre 1969 wurde viel gemeinsam gefeiert und natürlich auch gefilmt. Meist im Zweibandverfahren (Projektor mit Tonkoppler und Tonbandgerät) wurden die unterschiedlichsten Spielfilme gedreht. Selbstverständlich wurden die Requisiten selbst gefertigt (Ehepaar Fickinger, Graphik & Malerei). Ernst Ney war nicht nur als 1. Vorsitzender sondern auch in Sachen Elektronik gefragt. So baute er die Tonkabine aus und rüstete so manchen 8mm Projektor auf Zweibandvertonung um.

Ab 1970 übernahm auch ich einen Part im Clubleben. Ich wurde Kassenwart und war in den Folgejahren für bauliche Angelegenheiten zuständig (Dachisolierung, Erneuerung der Strom-Freileitung, Erneuerung von Wasserinstallation, Plattenarbeiten usw.). Parallel zu diesen Aufgaben im Club erlebte ich den Start von Super 8, Anfang der 70iger und Video ab den 80igern. Trotz der langen Mitgliedschaft, gab es immer wieder was Neues zu lernen. Trotz aller technischen Fortschritte blieben - Probleme mit der Technik – immer für den Filmamateur aktuell.

Hier war mir persönlich der Austausch mit unseren Mitgliedern, an unseren wöchentlichen Clubabenden, immer sehr hilfreich.